Hintergrund

Die Fahrzeugbranche befindet sich aktuell in einem großen Wandel. Dabei sind die Herausforderungen ebenso vielfältig wie die Möglichkeiten und betreffen das Fahrzeug sowie die Produktion. Digitalisierung und Industrie 4.0 sind dabei nur zwei häufig verwendete Schlagwörter. Der Nutzung von Daten kommt dabei in allen Bereichen eine entscheidende Rolle zu. Dies erfordert neue Produkte und Kompetenzen bei Herstellern und Zuliefern.

Das Programm

Das Bundeswirtschaftsministerium sieht daher 2,5 Mrd.€ für 2020-2024 vor, um der Fahrzeugindustrie Zukunftsinvestitionen zu ermöglichen. Diese Mittel stehen der Automobil- und der Bahnindustrie, sowie KMU und Großunternehmen zur Verfügung.

Das Programm beinhaltet drei zu fördernde Module:

Modul a) Digitalisierung / Industrie 4.0

Es wird der Fokus auf die Umsetzung und Einführung digitaler Konzepte in den Fertigungs- und Wertschöpfungsprozessen der deutschen Fahrzeugindustrie gelegt. Gefördert werden Zulieferer, OEM und Ausrüster entlang der Fertigungsketten mit Projekten die einen direkten Bezug auf die im Fahrzeug verbauten Teile haben. Die Investitionen sollen einen klar erkennbaren Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit, Resilienz und Zukunftssicherheit der antragsstellenden Unternehmen liefern und damit die digitale Transformation der Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie in Deutschland unterstützen. Die Fördergrundlage stellt Art. 25 AGVO dar, d.h. bis zu 20 Mio.€ pro Unternehmen/Vorhaben und Förderquoten von bis zu 80% der beihilfefähigen Kosten sind möglich. Die Investitionen müssen einen klaren Bezug zu den Themen „Neue Maschinen und Anlagen (inkl. Software)“, „Umweltschutz“ oder „Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen“ haben.

Modul b) Neue, innovative Produkte

Das BMWi-Programm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ wird zusätzlich zu den Säulen Automatisiertes Fahren und Innovative Fahrzeuge um Systemtechnologien erweitert und mit weiteren finanziellen Mitteln ausgestattet. Zudem kann nun auch die Bahnindustrie über dieses Programm gefördert werden.

Modul c) Regionale Innovationscluster

In diesem Modul soll die Bildung und Weiterentwicklung von Innovationsclustern über alle Innovationsthemen hinweg gefördert werden. Im Kern soll das Clustermanagement, aber auch die Forschungsinfrastruktur, Qualifizierung von Mitarbeitern, Demonstrationsräume und Innovationsbegleitende Aktivitäten, gefördert werden. Es steht ein Betrag von 7,5 Mio.€ zu Verfügung, wobei 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtkosten übernommen werden.

Die Antragstellung für die Module a) und c) ist mit der Erstellung und Bekanntgabe der Förderrichtlinien ab Anfang 2021 möglich. Projekte die das Modul b) betreffen, können bereits jetzt auf Grundlage des bestehenden BMWi-Programms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ beantragt werden.

Wir, als Rail.S Geschäftsstelle, unterstützen gerne bei allen Themen rund um das
Konjunkturpaket 35c.