Am 19. Januar 2017 fand das erste People in Rail-Arbeitsgruppentreffen des Jahres in der BTS-Geschäftsstelle statt. Im Fokus der Veranstaltung stand das sensible Thema „Betriebliches Gesundheitsmanagement“, das mit dem Inkrafttreten des §5 ArbSchG im September 2013 deutlich an Bedeutung in der Arbeitswelt gewonnen hat. Mit dem Arbeitsschutzgesetz sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, Gefährdungsbeurteilung zu den psychischen Belastungen am Arbeitsplatz durchzuführen.

Praxisexpertin Susan Jähne von PERSONARIS informierte hierbei nicht nur, welchen psychischen Belastungen Arbeitnehmer heutzutage am Arbeitsplatz ausgesetzt sind, sondern auch wie Arbeitgeber mit kritischen Vorfällen umgehen und vor allem diese auch vorbeugen sollten. Am runden Tisch wurden u.a. Fragen diskutiert wie: Welche gesetzlichen Vorgaben müssen bei der Umsetzung Berücksichtigung finden? Welche  Umsetzungskonzepte gibt es und welche haben sich bereits in der Praxis bewährt? Wie entwickle ich das passende Konzept für mein Unternehmen?

Doch als besondere Herausforderung stellte sich die Überzeugungsarbeit innerhalb der Belegschaft selbst heraus. Von der Expertin Susan Jähne erhielten die Teilnehmer zugleich drei wertvolle Tipps, um die negative Erwartungshaltung der Arbeitnehmer („Passiert eh nichts“) zu durchbrechen:

„Berichte regelmäßig über Erfolge“

Kommuniziere umfassend und kontinuierlich über die bereits umgesetzten Maßnahmen und erbrachten Erfolge und lenke so die Aufmerksamkeit auf das Positive.

„Entwickle Maßnahmen mit hoher Sichtbarkeit“

Entwickle Maßnahmen, die kurzfristig umsetzbar, direkt beeinflussbar und vor allem sichtbar sind.

„Hole die Mitarbeiter mit ins Boot“

Involviere die Arbeitnehmer von Anfang an in den Umsetzungsprozess und steigere damit deren Eigenmotivation die Maßnahmen zum Erfolg zu tragen.

Übrigens, für die kommenden BTS- AGs People in Rail sind wir stets auf Themensuche. Schreibe Sie uns Ihre Themenvorschläge gern unter info@bts-sachsen.de.