Das Projekt „Smart Rail Connectivity-Campus“ (SRCC) stellt ein Gemeinschaftsvorhaben von Partnern aus Wirtschaft und Forschung im Rahmen des Förderprogramms „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ dar. Federführend in diesem Bündnis sind die Stadt Annaberg-Buchholz und die Technische Universität Chemnitz. Weitere Projektinformationen erhalten Sie über die SRCC-Kurzvorstellung.

Zur Fortführung des Expertenworkshops, der am 16.05.2018 stattgefunden hat, lädt die TU Chemnitz regionale Branchenexperten und Unternehmen ein, sich an einem oder mehreren themenspezifischen Workshops zu beteiligen:

Was erwartet Sie?
Eine moderierte Diskussion in einer kleinen Gruppe, die sich mit jeweils einem konkreten Teilbereich aus dem Innovationsfeld Smart Rail beschäftigt. Im Ergebnis sollen ein Technologie-Radar für jeden der Teilbereiche entstehen sowie der regionale Kompetenzstatus erfasst und Projektideen für den SRCC gesammelt werden.

Wozu das Ganze?
Im Wettbewerb mit 31 weiteren Projekten gilt es, bis einschließlich Oktober 2018 ein überzeugendes Innovationskonzept für den SRCC zu formulieren. In diesem sind eine plausible Verortung des SRCC und der am Campus vorgesehenen bzw. zu erforschenden Technologien, der regionale Kompetenzstatus sowie Projektideen zur Aktivierung der Innovationspotenziale von großer Bedeutung. Diese sollen mit Ihrer Hilfe erarbeitet und konkretisiert werden.

Was wird von Ihnen gewünscht?
Diskutieren Sie im Workshop aktiv mit und beteiligen Sie sich an der Ausgestaltung eines Technologie-Radars im jeweiligen Themenfeld der Arbeitsgruppe. Helfen Sie dem SRCC-Projektteam, die regionalen Kompetenzen zu erfassen. Bringen Sie Ihre Projektideen in die Diskussion ein bzw. entwickeln Sie diese gemeinsam weiter.

Welche Arbeitsgruppen gibt es und welche Kernfragen stehen zur Diskussion?

Arbeitsgruppe „Hybridisierung/smarte Antriebstechnologien“

  • Welche neuen Antriebstechnologien (insbesondere auf Grundlage von Batterien und Brennstoffzellen) und antriebsnahen Steuerungssysteme werden im Schienenverkehr wann welchen Entwicklungsstand erreicht haben?
  • Welche Kompetenzen sind in der Region zu diesen Technologien vorhanden?
  • Welche Projektideen könnten am Smart Rail Connectivity-Campus im Themenfeld „Smarte Antriebstechnologien“ verfolgt werden (kurzfristig/langfristig)?

Arbeitsgruppe „Kommunikation“

  • Welche Anwendungen des vernetzten, automatisierten Fahrens im Schienenverkehr sind sinnvoll bzw. zu erwarten?
  • Welche Anforderungen stellen diese Anwendungen bzw. Klassen von Anwendungen an Kommunikationstechnologien?
  • Welche (hybriden) Kommunikationssysteme erscheinen daher für diese Anwendungen geeignet und sollten am Smart Rail Connectivity-Campus entwickelt bzw. getestet werden?
  • Welche Kommunikationsinfrastruktur (inkl. Übertragungstechnik) ist dazu erforderlich?
  • Wann wird welcher Entwicklungsstand der Kommunikationstechnologien und -infrastruktur erreicht sein?
  • Welche Kompetenzen sind in der Region zu Kommunikationstechnologien und -infrastruktur vorhanden?
  • Welche Projektideen könnten am Smart Rail Connectivity-Campus im Themenfeld „Kommunikationstechnologien und -infrastruktur“ verfolgt werden (kurzfristig/langfristig)?

Arbeitsgruppe „Automatisierung/Assistenz/Erkennung/Überwachung“

  • Wie wird die Entwicklung von Technologien in Bereichen wie „Fahrzeug-Ortung“, „Gleis- und Umfeldüberwachung/Sensorik“, „Fahrerassistenz“, „Maschinelles Sehen und Objektanalyse“, „Traktions- und Bremssteuerung“, „Systemmonitoring“ und „Passagierüberwachung“ aussehen?
  • Wann wird welcher Entwicklungsstand erreicht sein?
  • Welche Kompetenzen sind in der Region zu diesen Technologien vorhanden?
  • Welche Projektideen könnten am Smart Rail Connectivity-Campus im Themenfeld „Automatisiertes Fahren“ verfolgt werden (kurzfristig/langfristig)?

Arbeitsgruppe „Stellwerkstechnik und intelligente Infrastruktur“

  • Wie wird die Entwicklung intelligenter Infrastruktur (wie Bahnübergangssysteme, Signal- und Sicherungstechnik, (Betriebs-)Leittechnik, Schienen/Weichen) aussehen?
  • Wann wird welcher Entwicklungsstand erreicht sein?
  • Welche Kompetenzen sind in der Region zu diesen Technologien vorhanden?
  • Welche Projektideen könnten am Smart Rail Connectivity-Campus im Themenfeld „Intelligente Infrastruktur“ verfolgt werden (kurzfristig/langfristig)?

Arbeitsgruppe „Smart Rail Supply Chain – entwicklungsbegleitende Vernetzung von Dienstleistern, Ausrüstern sowie Maschinen- und Anlagenbauern“

  • Welche Zukunftstechnologien existieren für die Produktentstehung von Baugruppen/-teilen technischer Systeme, die für das Innovationsfeld „Smart Rail“ eine Rolle spielen?
  • Wann wird welcher Entwicklungsstand erreicht sein?
  • Welche vor- und nachgelagerten Dienstleistungen sind für die „Smart Rail“-Wertschöpfungskette relevant (wie 3D-Druck von Ersatzteilen, Güterverkehrslogistik)?
  • Welche Projektideen könnten am Smart Rail Connectivity-Campus im Themenfeld „Smart Rail Supply Chain“ verfolgt werden (kurzfristig/langfristig)?

Termine:
06.08.2018, 12.00 – ca. 15.00 Uhr, Arbeitsgruppe „Stellwerkstechnik und intelligente Infrastruktur“

07.08.2018, 09.00 – ca. 12.00 Uhr, Arbeitsgruppe „Kommunikation“

07.08.2018, 14.00 – ca. 17.00 Uhr, Arbeitsgruppe „Automatisierung/Assistenz/Erkennung/Überwachung“

09.08.2018, 09.00 – ca. 12.00 Uhr, Arbeitsgruppe „Hybridisierung/smarte Antriebstechnologien“

10.08.2018, 09.00 – ca. 12.00 Uhr, Arbeitsgruppe „Smart Rail Supply Chain – entwicklungsbegleitende Vernetzung von Dienstleistern, Ausrüstern sowie Maschinen- und Anlagenbauern“


Veranstaltungsort:
Projekthaus METEOR, Universitätsteil Erfenschlager Str. 73, Chemnitz
Anfahrt siehe https://www.tu-chemnitz.de/mb/ArbeitsWiss/professur/kontakt

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 01. August2018 formlos in der Geschäftsstelle des Smart Rail Connectivity Campus (E-Mail: smart-rail@ tu-chemnitz.de) an. Um eine gezielte Diskussion zu ermöglichen, werden Ihnen die konkreten Fragen im Vorfeld noch zugesendet. Anregungen Ihrerseits sind jederzeit erwünscht.

Weiterer Veranstaltungshinweis:
Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme (ENAS) lädt als Partner im Bündnis „Smart Rail Connectivity-Campus“ zu einem Workshop „Sensorik für Schienenfahrzeuge und Überwachung von Gleisanlagen/Zügen“ ein. Unternehmen aus der Region sind herzlich eingeladen, eigene Ideen bzw. Bedarfe im Rahmen eines kurzen (5 min.) Impulsvortrages zu thematisieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.
Weitere Projekt-Informationen: www.smart-rail.cc

Bild:  TU Chemnitz  (Quelle Icons: „Handshake“ icon by Stephanie Heendrickxen from thenounproject.com; „Brain“ icon by Cédric Villain from thenounproject.com)