Die erste Phase des Projektes wurde mit der Vorstellung der gemeinsam erarbeiteten Strategie am 25. Juni 2019 in Brüssel mit wichtigen Experten der Branche, u.a. mit Carlo Borghini (CEO of JU Shift2Rail) und Peter Czaga (Europäische Kommission DG GROW) erfolgreich abgeschlossen. Das EU-Projekt PERES strebt die gemeinsame Vermarktung europäischer Bahntechnikprodukte mittelständischer Unternehmen außerhalb der EU an. Während des Projektes führte BTS 2019 mit vier weiteren europäischen Bahntechnikclustern eine Markterkundungsreise in die USA, die zahlreiche Chancen offenbarte, durch. Durch die Zusammenarbeit wurden auch die Verbindungen zu den Partnerclustern gestärkt und der Zugang zu den dazugehörigen europäischen Märkten für die BTS-Mitglieder vereinfacht. In der kommenden Projektphase sind weitere Reisen in die USA, Indien und China geplant.

Unter dem Schirm des Förderprogramms COSME der Europäischen Union, untersuchte die strategische Clusterpartnerschaft PERES, die aus den fünf Bahntechnikclustern aus DITECFER (PERES Projektleiterin, Italien), i-Trans (Frankreich), Rail Alliance (Großbritannien), RCSEE – Rail Cluster for South-East Europe (Kroatien, Serbien, Slowenien, etc ) und BTS Rail Saxony besteht, die Bedarfe und Kompetenzen seiner europäischen Mitglieder, die vorrangig KMU sind, um einen Rahmen zu schaffen für die Internationalisierung dieser für Märkte außerhalb Europas.

Das Projekt begann im Januar 2018 und analysierte 250 KMU der Bahnzulieferbranche aus 10 europäischen Ländern, um europäische Wertschöpfungsketten aufzubauen und potentielle Lösungen auszumachen, die erfolgreich in Nicht-EU-Märkte überführt werden können. Die größten Herausforderungen, die Zielmärkte mit der größten Nachfrage und die relevantesten Unterstützungsmaßnahmen wurden identifiziert, um Ihre Produkte und Dienstleistungen international erfolgreich vermarkten zu können.

Basierend auf der Analyse der Potentiale der untersuchten KMU, wählte PERES die USA und Indien als passende Märkte zur Platzierung der Produkte und Dienstleistungen. Eine Markterkundungsreise in die USA wurde vom 31.03.-06.04.2019 organisiert, um in Illinois, Ohio und Pennsylvania, ausgewählte Bahnbetreiber, Hersteller, Universitäten und Forschungseinrichtungen, die im Bahnbereich tätig sind, kennenzulernen. Auf der ‚PERES US mission‘ wurden die Bedarfe und Spezifikationen des US-amerikanischen Bahnmarktes erkundet, die von den europäischen KMU adressiert werden könnten.

„Wir haben gesehen, dass die US-amerikanische Bahnindustrie vor vielen Herausforderungen steht – und das diese offen und bereit ist für Weiterentwicklung und Innovation.“ sagt Veronica Bocci, PERES-Projektleiterin. „Das wichtige ist, das die europäischen Unternehmen die Problemstellungen erkennen und das Knowhow haben, diese anzugehen in einer zuverlässigen, innovativen, wettbewerbsfähigen und pünktlichen Art. Der Ausspruch „Zeit ist Geld“ ist in den USA fundamental für die Zusammenarbeit. Die Flexibilität der KMU kann eine Antwort darauf sein.

Ihr Optimismus wird von den Partnern des Projektteams geteilt: „Die europäische Bahnindustrie ist bereits einen langen Weg gegangen in Richtung zuverlässigen, sicheren und umweltfreundlichen Transport“ sagt Marko Radovic, Koordinator des PERES-Partnerclusters RCSEE, und führt fort: „Die Lösungen unserer KMU sind hochinteressant für die US-amerikanischen Bahnbetreiber, die danach streben, den Personen- und Gütertransport effizienter und attraktiver zu gestalten.“

Basierend auf den Projektergebnissen und der Internationalisierungsstrategie für die kommenden zwei Jahre, wurde ein strategischer Rahmen geschaffen, um die Internationalisierung der europäischen KMU der Bahnzulieferindustrie bestmöglich unterstützen zu können. Dennoch hängen derartige Initiativen stark von der Integration und Kollaboration mit der Industrie selbst und der Unterstützung europäischer Institutionen ab. „Heutzutage ist die Zusammenarbeit innerhalb der Industrie notwendig, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“ erklärt Dirk-Ulrich Krüger, Clustermanager von BTS Rail Saxony und Sprecher der europäischen Bahnclusterinitiative ERCI. „Durch Projekte wie PERES und das Meta-cluster ERCI, vernetzen wir die Unternehmen, stärken ihre Zusammenarbeit, unterstützen Ihre Internationalisierung und fördern ihre Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.“

Im Anschluss an die Präsentation der Projektergebnisse und der Vorstellung des Maßnahmenplans für die nächsten zwei Jahre folgte eine Paneldiskussion über den Handel und die Zusammenarbeit zwischen EU und der USA. Die Panelteilnehmer Carlo Borghini (CEO of JU Shift2Rail), Peter Czaga (Europäische Kommission DG GROW), Nicolas Furio (UNIFE), Margaret Mulligan (ENRICH in the USA) und Sharon L Stead (State of Illinois European Office) gaben Ihre Sicht zur Einbeziehung von KMU in der Zusammenarbeit der EU mit den USA wider und wie ihre Institutionen diesen Prozess unterstützen möchten.