Eisenbahnstandort Chemnitz mit Millioneninvestition gestärkt

Am 21. Juni 2019 wurde in Chemnitz in Anwesenheit von Staatssekretär Stefan Brangs aus dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft eine neue Fertigungshalle durch den Investor Birkus Immobilien GmbH an das Fahrzeug- und Technologiezentrum (FTZ) der DB RegioNetz Verkehrs GmbH, einer mittelständischen Gesellschaft der Deutschen Bahn, übergeben. Rund 7 Millionen Euro wurden in die Sanierung des denkmalgeschützten Hallenäußeren, dem Ausbau und der Modernisierung des Halleninneren, die Neugestaltung der dazugehörenden Freiflächen sowie in die denkmalpflegerische Erneuerung der angrenzenden Anlagen und Gebäude investiert.

„Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein für die schrittweise Ansiedlung von Industriegewerbe mit Zukunftschancen auf dem traditionsreichen Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes in Chemnitz“, sagte Investor Frank Birkner, Geschäftsführer der Birkus Immobilien GmbH, während der symbolischen Schlüsselübergabe für die neue Halle an das FTZ.

Rund 3.400 m² zusätzliche Werkstattfläche sowie 730 Meter neue Gleise, davon 180 Meter in der Halle selbst sind neu entstanden. Flankiert wurde der Bau durch den Neubau bzw. die Erneuerung von vier Bahnüberwegen, der Neugestaltung von 7.300m² Freifläche sowie der denkmalpflegerischen Überarbeitung denkmalgeschützter Fassaden und von 3.000 m² Oberlichtern in angrenzenden Gebäuden.

Im Fahrzeug- und Technologiezentrum sind heute 80 Mitarbeiter beschäftigt, allein im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Mitarbeiter vervierfacht. Das Leistungsportfolio des FTZ reicht von der betriebsnahen Instandhaltung der Fahrzeuge über die Modernisierung und den Komplettumbau kleiner oder mittelgroßer Dieselantriebsflotten der Baureihe VT 642 bis hin zur Umsetzung von Innovationsprojekten bei Modernisierung von Schienenfahrzeugen, dem Einsatz neuer Klimatechnik oder der Entwicklung alternativer Antriebe. Gearbeitet wird Montag bis Freitag im Dreischichtsystem rund um die Uhr.

„Wir bieten hier in Chemnitz alles aus einer Hand. Wir haben erfahrene und motivierte Werkstattmitarbeiter, ein eigenes Konstruktionsbüro und kurze Entscheidungswege aufgrund unserer mittelständischen Struktur. Mit der neuen Werkstatthalle verfügen wir jetzt auch über die entsprechende Kapazität, die uns weiteres Wachstum ermöglicht. Zudem sind wir eng mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen vernetzt. Gute Voraussetzungen um den ehemals traditionsreichen Bahnstandort Chemnitz wieder auszubauen und fit für die Zukunft zu machen“, machte Claus Werner, Leiter des FTZ während der feierlichen Einweihung der neuen Werkstatthalle deutlich.
(Quelle: Deutsche Bahn AG)