Am 22. Januar 2020 lud BTS Rail Saxony zusammen mit der Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) sowie dem Innovationszentrum für Bahntechnik Europa IZBE zum gemeinsamen Jahresauftakt ein.
Ob Unternehmerreisen, Messepräsenzen, Fachworkshops oder (branchenübergreifende) Netzwerkveranstaltungen im In- und Ausland – schnell wurde klar, dass sich das von BTS, WFS und IZBE geschnürte Maßnahmenpaket 2020 für die Bahntechnikbranche sehen lassen kann. Zu den gut 60 Teilnehmern zählte auch Prof. Dr. Corinna Salander, die in ihrer neuen Funktion als Leiterin des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung Einblicke in die Ziele, Aufgaben und Forschungsschwerpunkte des noch jungen und in Dresden ansässigen Bundesinstituts gab.

Auch im Jahr 2020 ist der Kalender für außenwirtschaftliche Veranstaltungen der WFS prall gefüllt. Daran ließen Dr. André Günther, WFS-Branchenleiter Mobilität, und Frau Kerstin Leisering, WFS-Projektleiterin, Abteilung Absatzförderung/ Kooperationen, bei ihren Ausführungen keine Zweifel. Hierbei sind aus Branchensicht die folgenden Maßnahmen von besonderem Interesse:

>> WFS-Präsentation zu den geplanten Außenwirtschaftsaktivitäten zum Download
>> WFS-Außenwirtschaftskalender zum Download

Zur vollumfänglichen Information über die branchenrelevanten Termine in 2020 durften natürlich auch nicht die geplanten Maßnahmen seitens des IZBE fehlen, vorgestellt vom Vorstandsmitglied Dr.-Ing. Thomas Schmiers:

Ganz nach dem Motto „das Beste kommt zum Schluss“ erreichte die Jahresauftaktveranstaltung mit der neu amtierenden Leiterin des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung (DZSF), Prof. Dr. Corinna Salander, ihren Höhepunkt. Die Physikerin und promovierte Ingenieurin, die seit 2014 einen Lehrstuhl für Schienenforschung an der Universität Stuttgart innehat, war zuvor unter anderem in leitender Funktion bei der Deutschen Bahn, bei der Agentur der Europäischen Union für Eisenbahnen und bei dem Unternehmen Bombardier Transportation tätig. Ihre Verantwortungsbereiche umfassten Fragen des Sicherheitsmanagements und der Zulassung von Schienenfahrzeugen.

Das DZSF mit Sitz in Dresden und Bonn gibt es seit Mai 2019. Die Einrichtung betreibt sowohl eigene als auch Auftragsforschung, außerdem fördert und koordiniert sie Forschung rund um das Gesamtsystem Schiene. Hierfür stehen dem DZSF Forschungsmittel u.a. auch zur Vergabe in Höhe von rund 16 Mio. Euro zur Verfügung. Das DZSF berät zudem das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Fragen des Schienenverkehrs wissenschaftlich. Aktuelle Themen sind nach Salander die Implementierung des rund 20-köpfigen wissenschaftlichen Beirats (bis Mitte des Jahres) sowie die Erarbeitung der übergeordneten Forschungsstrategie.

>> DZSF-Präsentation zum Download

Signet_gruen Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.