Die letzte Stippvisite im Rahmen unseres Veranstaltungsformates „Rail.S-Mitglieder laden ein“ bei apikal Anlagenbau liegt nun schon acht Monate zurück. Umso freudiger war das persönliche Wiedersehen am 22. September 2020 trotz der Corona-Auflagen in Wurzen. Hier ging es im wahrsten Sinne des Wortes heiß her – mit einem Blick in den laufenden Betrieb der Gießerei Wurzen.

Die Gießerei am Standort Wurzen blickt auf eine lange Tradition zurück: Angefangen mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1879, der Gründung der Maschinenfabrik Schütz & Hertel, kurz Mafa Wurzen. Auf diese folgte 74 Jahre später der Betrieb VEB Maschinenfabrik und Eisengießerei Wurzen, der im Jahr 1991 in den Besitz der Esterer AG überging. Diese beinhaltete neben den zwei Gießereien auch eine Maschinenfabrik zur Holzverarbeitung. Zunächst als „Esterer Gießerei Werk Wurzen GmbH“ firmiert das Unternehmen seit 1. Juni 2018 als „Gießerei Wurzen GmbH“. Zusammen mit dem Schwesterbetrieb in Altötting, der Esterer Gießerei GmbH, wurde die Wurzener Gießerei 2008 von der Holding Topol GmbH erworben. Heute zählt das Gießerei-Doppel zu den führenden Systemlieferanten in Europa.

Die Kernkompetenzen liegen in der Herstellung von geometrisch komplexen sowie kernintensiven Produkten. Aber auch doppelwandige Gussteile bzw. mit geringen Wandstärken als auch große Bauteile mit einem Gewicht von bis zu vier Tonnen zählen zu den Stärken des Wurzener Betriebes. Hiervon konnten sich die Veranstaltungsteilnehmer bei einem Rundgang, geführt vom Gießereileiter Marco Bauch sowie Vertriebsleiter Jörg Fischmann, selbst überzeugen und obendrein spannende Einblicke in den laufenden Gießereibetrieb ergattern.

Doch nicht nur das: Mit einem Fachbeitrag zum Thema 3D-Sanddruck demonstrierte der Gießereibetrieb eindrucksvoll, wie sich traditionelles Handwerk und Innovationsgeist unter einem Dach geradezu symbiotisch vereinen lassen. So stellt die modelllose Formherstellung, dank dem innovativen 3D-Sanddruckverfahren Rapid Forming, auch kein Problem im Hause Wurzen dar.

Wir danken unserem Rail.S-Mitglied Giesserei Wurzen für den spannenden Nachmittag und die exklusiven Blicke hinter die Kulissen und hoffen, dass der nächste „Rail.S-Mitglieder laden ein“-Termin nicht noch einmal so lange auf sich warten lassen muss.