Mit über 180 Jahren Erfahrung im Maschinenbau zählt NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT (NSH) zu den erfahrensten Herstellern der Branche. Im Rahmen von „BTS-Mitglieder laden ein“ lud NSH am 31. Mai 2018 zum Unternehmenshauptsitz nach Chemnitz ein. Den rund 20 Gästen bot sich ein Nachmittag voller spannender Einblicke in die bewegte Firmenhistorie, aktuellen Produktentwicklungen sowie in die Produktion selbst.

Selbstverständlich kam auch an diesem Tag das Netzwerken nicht zu kurz – und dies fing bereits am Willkommens-Snack-Buffet an. Gut gestärkt ließen sich die neugierigen Gäste vom Hausherren und geschäftsführenden Gesellschafter Prof. Dr. Hans. J. Naumann persönlich begrüßen und auf eine Zeitreise durch die 180-jährige Firmengeschichte mitnehmen. Heute –  unter dem Dach der NSH Gruppe – erwirtschaften sieben Unternehmen mit Standorten in Deutschland, China und den USA mit rund 1.500 Mitarbeiter rund 380 Mio. Euro Umsatz im Jahr. Für den Eisenbahn- und Metrosektor bedeutet dies die Weltmarktführerschaft für NSH.

Der deutsch-amerikanische Familienbetrieb produziert hochpräzise Werkzeugmaschinen für die Luft- und Raumfahrt-, die Automobil- und LKW-, die Eisenbahnindustrie, sowie den allgemeinen Maschinen- sowie den Werkzeug- und Formenbau. Bearbeitungsanlagen und Instandhaltungswerkstätten für die Eisenbahn- und Metroindustrie, sowie die Planung und Umsetzung kompletter Fertigungslinien für die Automobilindustrie komplettieren das breit gefächerte Produktportfolio. Zur Förderung des weltweiten Verkaufs unterhält NSH eigene Verkaufs- und Service-Organisationen rund um den Erdball. Der Unternehmenserfolg wird dabei vor allem von der intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit getragen.

Von Radsatz- und Achsenbearbeitungsmaschinen über Radsatzdiagnose-Systemen bin hin zu kompletten Fertigungslinien für Radsätze, Räder und Achsen – die NSH Eisenbahnproduktlinie ist umfassend und vereinigt das Know-how von drei deutschen (Hegenscheidt, MFD und NILES) sowie drei amerikanischen (Farrel, NILES und Stanray) Herstellern in Perfektion. Anhand ausgewählter Projekte stellte Geschäftsführer und COO, Dr. Gero Martel, die technologische Weltklasse-Expertise des Unternehmens heraus. So ermöglicht beispielsweise das Radsatzdiagnose-System ARGUS III eine effiziente Messlösung im Überfahrbetrieb für Hochgeschwindigkeitszüge, bei der die Messdaten automatisch an Großrechner übertragen werden. Darüber hinaus führte das Unternehmen 2017 eine „neue Generation“ von vollautomatischen Hochleistungswerkstätten im Bereich der Radsatz-Instandhaltung in Russland ein.

In guter alter „BTS-Mitglieder laden ein“-Manier bildete der Rundgang durch die Werkhallen schließlich den krönenden Abschluss des NSH-Besuchs.

Wir danken NSH für die tolle Gastfreundschaft und freuen uns jetzt schon auf den 14. August 2018, wenn es wieder heißt „BTS-Mitglieder laden ein“ – dieses Mal bei Lakowa Gesellschaft für Kunststoffbe- & -verarbeitung mbH in Sohland an der Spree.

Präsentation zum Download:
NSH-Technologien in der Eisenbahn- und Metroindustrie