Copyright: Solaris

Copyright: Solaris

Ein großer Erfolg aus sächsischer Sicht war wiederum die TRAKO in Danzig. 14 Aussteller präsentierten sich am sächsischen Gemeinschaftsstand dem internationalen Fachpublikum, der auch in diesem Jahr wieder von der Wirtschaftsförderung Sachsen mit Unterstützung von BTS organisiert wurde.

Die TRAKO – International Railway Fair ist neben der InnoTrans die wichtigste Bahntechikmesse in Europa. Als Plattform für Bahntechnik, Verkehrssysteme und Eisenbahninfrastruktur erfreute sie auch in diesem Jahr wieder wachsenden Zuspruch. So präsentierten sich in diesem Jahr rund 700 Aussteller aus der ganzen Welt und  damit gut 100 mehr als auf der letztmaligen TRAKO 2015. Erstmalig präsentierten sich auch Berlin/Brandenburg und Baden-Württemberg mit Gemeinschaftsständen.

Stand_2Der Hingucker der Messe war die neue Straßenbahn für Leipzig „Tramino“. Direkt vor dem Haupteingang platziert, zog sie im wahrsten Sinne die Blicke des fachkundigen Publikums auf sich. Und so war auch Ronald Juhrs, Geschäftsführer der Leipziger Verkehrsbetriebe ins polnische Danzig gekommen, um das neueste Modell im Straßenbahnfuhrpark der LVB persönlich in Augenschein zu nehmen. Hergestellt wird die Bahn vom polnischen Hersteller Solaris, der seit neuestem seine Schienenfahrzeugsparte in einem Joint Venture mit der Schweizer Firma Stadler betreibt. Unter dem Blech der neuen „Tramino“ steckt aber vor allem sächsisches und mitteldeutsches Know-how. Ob Motoren aus Dresden oder Innenverkleidungen aus der Lausitz – sowohl Solaris-Eigentümerin Malgorszata Olszewska als auch Stadler-Gesellschafter Peter Spuhler setzen bei dem Großprojekt auf High-Tech aus Sachsen. Vor Ort ließen sie es sich auch nicht nehmen, gemeinsam mit Juhrs alle Zulieferer aus Sachsen und Mitteldeutschland zur gemeinsamen Produktpräsentation einzuladen.

v.l.n.r.: Dirk-Ulrich Krüger (ERCI-Clustersprecher), Carlo Borghini (CEO Shift2Rail), die Preisträger MER MEC S.p.A., SIUT GmbH und Bombardier Transportation; und die Gastge-ber Adam und Marek Jablonski (Southern Railway Clus-ter)

ERCI Innovation Award Preisverleihung; v.l.n.r.: Dirk-Ulrich Krüger (ERCI-Clustersprecher), Carlo Borghini (CEO Shift2Rail), die Preisträger MER MEC S.p.A., SIUT GmbH und Bombardier Transportation; und die Gastgeber Adam und Marek Jablonski (Southern Railway Clus-ter)

Als „Hausmesse“ des polnischen ERCI-Partnerclusters Southern Railway Cluster bot die TRAKO den ideale Rahmen, um die Partnerschaft auszubauen und an vergangene Gespräche und Projekte, wie z.B. auf dem sächsisch-polnischen Kooperationsworkshop diesen Jahres, anzuknüpfen. Als Ausrichter der Preisverleihung des ERCI Innovation Awards 2017 kam dem polnischen Bahntechnikcluster in diesem Jahr auch eine ganz besondere Rolle zu.

Als weiteren Höhepunkt lud die Wirtschaftsförderung Sachsen mit anderen deutschen Wirtschaftsfördergesellschaften zum Deutsch-Polnischen Abend in das Tagungszentrum „Solidarnosc“ auf dem traditionsreichen Danziger Werftgelände mit sehr hoher Resonanz ein.

BTS-Clustermanager, Dirk-Ulrich Krüger, zeigt mehr als zufrieden: „Unsere Mitgliedsfirmen schätzen das Angebot des sächsischen Firmengemeinschaftsstandes der Wirtschaftsförderung Sachsen sehr. Bereits seit vielen Jahren ist die Messe im Programm und auch dieses Jahr sind wieder 13 Firmen mit dabei. Das zeigt, in Polen liegt auch in den kommenden Jahren viel Potential für gute Geschäfte.“

In diesem Sinne bleibt zu wünschen, dass möglichst viele neue Straßenbahnen auch künftig mit sächsischer Technik rollen.