Der Geokompetenzzentrum Freiberg e.V. ist ein Triple Helix Netzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft und Administration entlang der Wertschöpfungskette der mineralischen Rohstoffe und Energieträger einschl. konventioneller wie Kohle, Erdöl, Erdgas und Geothermie. Seine Industriepartner sind Consulter, Planer und Entwickler aus dem Bereich Bergbau und Geotechnik sowie Infrastrukturentwicklung. Die Geschäftsstelle des 160 Mitglieder umfassenden Netzwerkes befindet sich in Freiberg mit einem leistungsstarken administrativen Background zur Netzwerkpflege, Mitgliederbetreuung sowie zur Koordinierung von Forschungs- und Netzwerkprojekten mit speziellem Fokus auf  IP-/ Innovationsmanagement, Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext der Geschäftsfelderweiterung und Fachkräftesicherung, der Arbeit an Grundsatzpapieren und Entwicklungskonzepten der Rohstoffsicherung und Standortentwicklung auf regionaler, nationaler und EU Ebene.

„Unter dem Motto „Bergbau trifft Bahntechnik“ veranstalten der Geokompetenzzentrum Freiberg e.V. und die Verbundinitiative Bahntechnik Sachsen Themenworkshops zu aktuellen Fragestellungen, die den Geschäftsbereich beider Netzwerke berühren. Die thematische Zusammenarbeit lebt und wird inspiriert von der Zusammenführung von gewerblichen Dienstleistern, Produzenten, der Forschung, potenziellen Vergabestellen und der Administrative beider Branchen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Etablierung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Geotechnik und die fachliche Begleitung des Projektes „Erzgebirgstunnel“.“

Ansprechpartner
Dr. Wolfgang Reimer
office@gkz-ev.de

Das ICM – Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e. V. unterstützt seit 1992 kleine und mittlere Unternehmen in der Umsetzung ihrer innovativen Ideen. Im Institut werden Ideen für zukunftsorientierte Prozesse und Produkte entwickelt und in der Industrieforschung bearbeitet. Unter dem Motto „Vernetzte Forschung und Entwicklung“ stellt sich das Institut anwendungsorientierten Fragestellungen aus den Bereichen der Produkt- und Prozessentwicklung. Die Kompetenzen aus Unternehmen und Wissenschaft werden anschließend in strategisch ausgerichteten Verbünden zusammengeführt. Aus diesen Netzwerken werden Forschungs- und Entwicklungsleistungen initiiert, gemeinsam umgesetzt sowie die Erprobung und der Technologietransfer innovativer Ideen für Produkte und Leistungen durchgeführt. Das ICM e. V. ist Partner für direkte Aufgabenstellungen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen. Auf Basis dessen werden durch Einbindung aktueller Forschungsergebnisse neue Produkte und Technologien mit höchster Effektivität und Effizienz realisiert.

Ansprechpartner
Dietmar Skala
info@icm-chemnitz.de

Unsere Mission ist, Menschen und Organisationen erfolgreich zu machen. Seit der Gründung von newfast im Jahr 2005 beraten wir große und kleine Unternehmen in ganz Deutschland. Wir bieten ein breites und aufeinander abgestimmtes Leistungsspektrum aus einer Hand. Nutzen Sie unser unsere Erfahrung für Ihren Erfolg!

„Seit vielen Jahren fühlen wir uns mit Sachsen und der BTS sehr verbunden. Viele unserer Kunden sind in Sachsen ansässig und in der Bahntechnik aktiv. Deshalb freuen wir uns besonders auf einen intensiven Austausch im Rahmen des BTS Bahntechnik Sachsen e.V..“

Ansprechpartner
Uwe Peters
uwe.peters@newfast.com

Die Professur Elektrische Bahnen an der Technischen Universität Dresden bietet eine Ingenieurausbildung und anwendungsorientierte Forschung im Bereich elektrische Bahnen und Verkehrssysteme. Außerdem befasst sich die Professur mit der Konzeption, Auslegung, Messung und Begutachtung elektrischer Fahrzeugantriebstechnik,  elektrischer Verkehrssysteme und elektrischer Energieversorgungsanlagen.

„Ziel unseres Engagements im BTS e. V. ist die Kooperation von Wissenschaft und Praxis sowie die Nachwuchsförderung. Überdies sind wir bestrebt, die Innovationstätigkeit zu stärken.“

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Arnd Stephan
EBahnen@mailbox.tu-dresden.de

Die Professur besitzt eine große Kompetenz auf den Feldern Simulation, Schwingungen, Schall und Energie rund um Schienenfahrzeuge. Wir berechnen und optimieren laufdynamische und schwingungstechnische Fragestellungen mit Hilfe der Mehrkörpersimulation und der Finite-Elemente-Methode, Schall und Lärm können wir berechnen oder mit einem Mikrofonarray am vorbeifahrenden Zug messen. Der Energieverbrauch eines Schienenfahrzeugs kann auf beliebigen Strecken berechnet und optimiert werden, einschließlich der Effizienzberechnung von Speicherlösungen oder neuartigen Verfahren zur Abgaswärmerückgewinnung. Die „Dresdner Messstraßenbahn“ liefert wichtige Daten und Erkenntnisse rund um das Kurzzeit- und Langzeitverhalten von Straßenbahnfahrzeugen und zugehörigem Gleisnetz.

„Die Professur für Dynamik und Mechanismentechnik der TU-Dresden ist ein kompetenter Entwicklungspartner und Dienstleister in der Schienenfahrzeugtechnik und möchte sich besser mit der Branche in Sachsen vernetzen. Zudem möchte die Professur mit dem BTS-Netzwerk Perspektiven für Studierende z.B. für Praktika oder den Berufseinstieg schaffen.“

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Beitelschmidt
Dynamik.u.Mechanismentechnik@tu-dresden.de